HOME > PROJEKTE > UNSERE VERRÜCKTEN FAMILIEN

Unsere verrückten Familien

das Präventionsprogramm für die Volksschule

Psychische Krankheiten in der Familie ansprechen, Verständnis füreinander schaffen, sich zu helfen wissen – darum geht es im Volksschulprojekt „Unsere verrückten Familien“.

Psychische Krankheiten kommen in den besten Familien vor. Wenn Erwachsene teils schwere psychische Gesundheitsprobleme haben, hat das Folgen für die Versorgung und das Aufwachsen der Kinder. Oft herrscht in den Familien Sprechverbot und die Kinder befinden sich in Loyalitätskonflikten. Manchmal müssen sie sich auch um ihre kranken Eltern oder jüngere Geschwister kümmern und Aufgaben von Erwachsenen übernehmen. Das verunsichert Kinder: Sie fühlen sich schuldig und allein gelassen. Darum brauchen sie besonders viel Verständnis, Hilfe und Unterstützung, um ihr Leben gut zu meistern.

Mit dem Projekt „Unsere verrückten Familien“ wird das Schweigen gebrochen und in der Schule das schwierige Thema psychische Krisen innerhalb der Familie besprechbar gemacht. Kinder werden über psychische Probleme aufgeklärt und das Verständnis wird geschaffen, dass psychische Krisen zum Leben dazu gehören und es niemals ihre Schuld ist. Dadurch wird das Stigma reduziert, es kommt zur Entlastung und Entschuldung der Kinder, das Hilfesuchverhalten wird verbessert und die Klassengemeinschaft gestärkt.

Zur Zielgruppe gehören Schüler*innen ab der 3. Klasse Volksschule, ihre Lehrkräfte sowie das schulunterstützende Personal.

Im Rahmen eines 4-schulstündigen Workshops bekommen Schüler*innen mit Hilfe eines Wimmelbildes Einblick in das Leben verschiedener Familien mit all den kleinen und großen Sorgen – und dazu gehören auch psychische Probleme. Die Schüler*innen werden zu Detektiv*innen und erarbeiten in der Klasse wie es den Menschen mit ihren Problemen geht und was ihnen helfen könnte. Gemeinsam wird darüber gesprochen und Lösungen gefunden. Moderiert wird der Workshop von zwei Fachexpert*innen, die viel Erfahrung im Umgang mit Krisen haben und sich in der Bewältigung dieser auskennen.

Kontaktdaten:
Mag.a Karin Haider
Tel.: 0664 / 23 78 680
E-Mail: karin.haider@dachverband-stmk.at